FAQ

Suche:

Größenänderungen des BarcodesLink

Warum ist es nicht möglich, die Größe des Barcodes völlig willkürlich zu ändern? Wenn ich die Größe ändere, wird der Barcode nicht automatisch jeder Größenveränderung angepasst.
Das Steuerelement selbst kann in jede beliebige Größe gebracht werden. Aber der Inhalt des Steuerelements - der Barcode - muss dabei maschinenlesbar bleiben. Daher müssen einigen Regeln genüge getan werden, die exakt beschreiben, welche Breite die Balken und Freiräume haben dürfen. Aus diesem Grund können Sie die Höhe des Steuerelements beliebig ändern, weil dies keinen Einfluss auf die Balken und die Freiräume hat. Nicht so bei der Breite: hier verwendet ActiveBarcode immer das größtmögliche Darstellung des Barcodes, der den o.g. Regeln entspricht. Daher können Sie beobachten, dass eine Veränderung der Steuerelement-Breite u.U. keinen Einfluss auf die Darstellung des Barcodes bewirkt und der Barcode erst durch eine nochmalige Änderung der Steuerelement-Breite ebenfalls verändert wird.

Weiterführende Informationen:
ActiveBarcode stellt die Barcodes immer pixelgenau entsprechend der vorliegenden Auflösung (Bildschirm oder Drucker) dar. Ein Strich entspricht dann immer einem vielfachen von einem Pixel. Die schmalste Darstellung enspricht dann für einen dünnen Strich genau 1 Pixel. Die nächst breitere Darstellung 2 Pixel usw. Daraus resultierend sind "Sprünge" in der Breite des Barcodes beim verbreitern zu sehen.

Zwischengrößen (z.B. 1,5 Pixel je dünnem Strich) sind nicht möglich: Würde man einen Barcode mit pixelgenauer Darstellung als Grundlage für eine Skalierung beliebiger Größe nehmen, würde das Verhältnis der Strichstärken nicht mehr einheitlich sein: z.B. dünne Striche wären mal 1 Pixel und mal 2 Pixel breit um die gewünschte Barcodebreite zu erreichen. Der Barcode wäre nicht oder nur noch schwer lesbar und so nicht im laufenden Betrieb einsetzbar.

ActiveBarcode erstellt also immer den Barcode so, dass er auf der zur Verfügung stehenden Zeichenfläche mit der zur Verfügung stehenden Auflösung optimal und vor allem scannbar erstellt wird.

Deshalb kann es bei längeren Barcodes und wenig zur Verfügung stehemdem Platz zu erheblichen Differenzen zwischen vorgegebener Breite und resultierendem Barcode kommen.

Ein Beispiel: Die Zeichenfläche ist 10cm breit und Sie haben 96dpi gewählt.
Durch die Breitenangabe von z.B. 10cm und 96DPI ist die nutzbare Fläche etwa 380 Pixel breit. Auf diese Fläche muss der Barcode passend gezeichnet werden. Je nachdem, wie viele Zeichen codiert werden sollen, werden mehr oder weniger Striche benötigt. Nehmen wir einmal an, der gewünschte Barcode benötigt für die Darstellung der Striche mindestens 200 Pixel. Wenn man diesen Barcode nun vergrößert (breiter) darstellen möchte, muss man die Strichbreite verdoppeln. Einfach mit 1,5 multiplizieren geht nicht, denn halbe Pixel sind nicht darstellbar und ein Interpolieren würde zu nicht oder schlecht scanbaren Barcodes führen. Eine Verdoppelung der Strichbreite würde aber 400 Pixel in der Breite benötigen und kann auf der gewählten Fläche (10cm, 96dpi, 380 pixel) nicht dargestellt werden. Also wird der Barcode mit 200 Pixeln und entsprechendem Freiraum dargestellt.

Abhilfe ist hier möglich, indem Sie die Auflösung höher wählen. 96dpi sind für einen Ausdruck sehr wenig. Je höher die Auflösung, desto mehr Variationen in der Breite sind möglich.